Veröffentlicht am 04.08.2022 10:15

Würzburger Messerstecher rechtskräftig verurteilt

Vor einem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. (Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild)
Vor einem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. (Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild)
Vor einem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. (Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild)

Der Messerstecher von Würzburg muss auf unbefristete Zeit in eine Psychiatrie. Weder die Generalstaatsanwaltschaft München noch der Beschuldigte hätten Rechtsmittel gegen das Ende Juli gefällte Urteil eingereicht, teilte das Landgericht Würzburg am Donnerstag mit.

Der psychisch kranke Mann aus Somalia hatte am 25. Juni 2021 in der Würzburger Innenstadt wahllos Menschen mit einem Küchenmesser angriffen. Drei Frauen starben, neun Menschen wurden verletzt. Der Flüchtling ist laut Gutachten paranoid schizophren und handelte im Wahn. Das Landgericht Würzburg hatte den schuldunfähigen Mann daher nicht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, sondern zu einem Psychiatrieaufenthalt.

© dpa-infocom, dpa:220804-99-269742/2

north